Drohnen

Welche Drohnentypen gibt es?

Die Begriffe, Quadrokopter, Hexakopter und Oktokopter kennt jeder, aber es gibt auch noch weitere Drohnentypen.

Eine Unterscheidung der Drohnen kann einerseits nach Bauart, wie dem Rahmentyp als auch nach Einsatzzweck erfolgen.

Bicopter

Ein Bicopter hat zwei Rotoren und benötigen zudem noch zwei Servos um die Schubvektor der Rotoren zu verändern. Wer einen Bicopter bauen möchte, kann zu der Controllersoftware Betaflight greifen, da diese ein entsprechendes Preset inkl Mixer für die Servos beinhalten soll. Uns sind keine kommerziellen Bicopter bekannt.

  • Keine Redundanz
  • Kaum Tragkraft für Kamera
  • Aufwändige Mechanik durch die benötigten Servos
  • Schwer zu fliegen (sagt man)

Tricopter

Der Tricopter hat drei Ausleger. Zwei Ausleger zeigen nach vorne zeigen und der hintere Ausleger verfügt zusätzlich noch über ein Servo zur Steuerung. Der Servo dient der Steuerung der Z-Achse, bzw. der Hochachse. Die drei Propeller erzeugen relativ wenig Auftrieb, weshalb wenn überhaupt nur relativ kleine Kameras getragen werden können. Es gibt einige kommerzielle Tricopter, allerdings handelt es sich eher um eine Nische in der Drohnenfliegei.

  • Keine Redundanz
  • Vergleichweise geringe Tragkraft für Kameras
  • Aufwändige Mechanik durch den benötigten Servo

Quadrocopter

Die Abbildung zeigt eine professionelle DJI Drohne aus der Matrice 100 Serie. Die Matrice 100 bietet eine onboard SDK und kann nach belieben um Funktionen und Sensoren erweitert werden.

Der Quadrokopter hat vier Rotoren, meistens in einer X Konfiguration. Quadrokopter sind extrem verbreitet und wurden nicht zu letzt über den Marktführer DJI bekannt. Die bekanntesten Quadrokopter sind Geräte der DJI Phantom Serie.

  • Keine Redundanz (obwohl rein Softwaretechnisch ein Flug mit 3 Propellern möglich wäre)
  • Moderate Tragkraft für Payloads
  • Vergleichsweise lange Flugzeiten da kaum Overhead
Zu den bekannteste Quadrokoptern gehören zweifelsfrei die Geräte der DJI Mavic Pro, DJI Mavic AIR und DJI Phantom und DJI Spark Serie. Im professionelleren Segment gibt es dann noch die DJI Inspire Serie und die DJI Matrice Serie. Aber auch bei fast allen FPV Racern handelt es sich um Quadrokopter!

Hexacopter

Der Hexakopter hat sechs Ausleger mit jeweils einem Motor.

  • Redumentäre Redundanz, beim Ausfall eines Motors fängt der Kopter an sich um die Hochachse zu drehen, kann aber noch gelandet werden
  • Moderate Tragkraft für Payloads wie Kameras und Sensoren
  • Etwas erhöhte Stromaufnahme

Oktokopter

Oktokopter verfügen in jeden Fall über 8 Rotoren. Die Anzahl der Ausleger hängt von der Baumform ab.

  • Keine Redundanz
  • Gute Tragkraft für Payloads wie Kameras und Sensoren
  • Erhöhte Stromaufnahme (dadurch geringere Flugzeit)

Y4 Tricopter

Der Y4 Tricopter ist auch ein Tricopter, mit dem Unterschied, dass am hinteren Ausleger zwei Motoren angebracht sind. Einer nach oben und einer nach unten. Das erübrigt den Steuerungsservo.

Y6 Tricopter

Ein Y6 Tricopter hat drei Ausleger, aber jeweils zwei Motoren pro Ausleger, davon einen unten und einen oben.

H4 Copter

Ein H4 Copter ist wie ein Quadrokopter im X-Mode aufgebaut. Es sind also vier Ausleger mit je einem Rotor vorhanden. Der Unterschied zum „normalen“ Quadrokopter ist, dass die Ausleger nicht in X Form sondern in H Form angeordnet sind.

H6 Copter

Der H6 Kopter analog zum H4 Kopter, nur als 6er Version( Hexa), also mit sechs Auslegern und Motoren. Auch hier gehen die Ausleger nicht schräg von der Mitte aus, sonder in H-Form mit zwei geraden Auslegern in der Mitte des Frame.

X8 Copter

Der X8 Kopter ist im Grunde ein Quadrokopter Frame, also mit vier Auslegern. Der X8 verfügt anders als der Quadrokopter aber über jeweils zwei Motoren je Ausleger. Ein Motor oben und ein Motor unten.

Drohnen mit Kamera

Kleine Drohnen mit Kamera: Es gibt eine ganze Reihe von Drohnen mit Kamera, angefangen von ganz einfachen Drohnen wie der Hubsan X4 bis hin zu kleinen Drohnen wie der DJI Spark oder DJI Mavic Pro oder Mavic AIR bis hin zur DJI Phantom Serie.

Größere Drohnen mit Kamera: Von DJI gibt es noch die Inspire 1 und 2 Serie sowie die DJI Matrice Serie. Beide Serien siedeln sich im professionellen Segment an.

Sehr große Drohnen mit Kamera: Im Bereich professioneller Filmproduktionen, wo der Transport von extrem schweren Kameras, beispielsweise von RED gefordert wird, kommt häufig das System Freefly Alta8 zum Einsatz.

Industriedrohnen

Im Bereich der Industriedrohnen gibt es unzählige Modelle, meist kleinerer Hersteller. Eine sehr bekannte Industriedrohne, ist die Flyability ELIOS Drohne für die Inspektion von sog. „confined spaces“ also engen und schwer erreichbaren Räumen. Die Flyability ELIOS ist komplett von einem Käfig aus Kohlefaserstangen umgeben und somit kollisionstolerant. 

Eine weitere extrem bekannte Drohne ist die ASCTEC Falcon 8 Plus, die insbesondere durch die V Anordnung der Motor-Rails große Bekanntheit erlangt hat. Die Falcon 8 verfügt über rasch wechselbare Payloads und kann sich innerhalb kürzester Zeit vielen Einsatzzwecken anpassen.

Menü schließen